Sechs Beispiele, bei denen Self-Storage das Leben einfacher macht

 

Sechs Beispiele, bei denen Self-Storage das Leben einfacher macht


Mehr und mehr Menschen nutzen heutzutage das Prinzip Self-Storage und der Markt verzeichnete in den letzten Jahrzehnten eine stetig steigende Nachfrage. Vor allem in urbanen Ballungsgebieten mitwachsenden Mietpreisen wird Platz immer mehr zum Luxusgut.

Neben vielfachen Vorteilen für Privatpersonen haben aber vor allem in den letzten Jahren auch immer mehr Unternehmen die externe Lagerung als eine einfache und kostengünstige Alternative für sich entdeckt.

Anschließend folgen nur einige Beispiele der endlosen Situationen, in den Self-Storage das Leben ein klein wenig einfacher macht:

Umzug

Jeder kennt es: Ein Umzug steht an. Egal, ob man zum ersten Mal aus dem Elternhaus aus- und in das erste eigene Heim einzieht, oder für einen Job oder den Partner seinen Standort wechselt; Umzüge sind meist mit jeder Menge Stress und Organisation verbunden.

Self-Storage kann hier helfen, seine Sachen temporör unterzubringen, während man zwischen zwei Wohnsitzen steht, oder eine dauerhafte Lösung anbieten, wenn man in der neuen Wohnung weniger Platz hat, sich aber nicht von seinen geliebten Besitztümern trennen will.

Nachwuchs

Ein Kind zu bekommen stellt eine der größten Herausforderungen im Leben aller frischgebackenen Eltern dar. Vieles muss in diesem Lebensabschnitt neu organisiert und gut durchdacht werden.

Wohin mit all den zusätzlichen Sachen, jetzt wo das Baby ein eigenes Zimmerchen benötigt? Self-Storage gibt Eltern die Gelegenheit, seine Sachen sicher und flexibel auch auf längere Sicht unterzubringen.

Saisonales Inventar

Der Jahreszeitenwechsel geht in vielen Haushalten einher mit einer Umstrukturierung der eigenen Gegenstände. Die Winterpullover machen Platz für Shorts und Sommerkleider und die Winterreifen nehmen nicht nur viel Platz weg, sondern bleiben auch monatelang ungenutzt.

Zu Beginn der kalten Jahreszeit stellt sich hingegen wieder die Frage: Wohin mit den Gartenmöbeln, dem Motorroller oder dem großen Grill?

Die Abstellkammer oder Gartenlaube reichen für diese Gegenstände oft nicht aus oder bieten den gelagerten Gegenständen nicht genügend Schutz, deshalb ist auch hier die externe Lagerung über Self-Storage eine fantastische Lösung, um Platz zu sparen und Nerven zu schonen.

Arbeiten oder Studieren im Ausland

Die Aussicht auf eine befristete Arbeitsstelle, ein anstehendes Praktikum oder ein Studiensemester im Ausland geht neben Freude und Aufregung meist einher mit der Frage, wo man den Rest der eigenen Sachen, die man nicht mit auf die bevorstehende Reise nehmen kann, in der Zwischenzeit unterbringt.

Self-Storage nimmt einem diese Frage ab, in dem man schnell und unkompliziert seine Besitztümer zwischenlagert, bis man zurückkehrt.

Hobbies

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Hobbies, denen ein mensch fröhnen kann. Sei es nun die sportliche Betätigung, das Kochen und das Sammlen bestimmter Gegenstände, oft benötigt man Platz, um das Equipment dazu zu lagern.

Die Skiausrüstung, das Surfbrett, die Fotoausrüstung oder Teile der eigenen Plattensammlung können mit Self-Storage sicher, sauber und trocken für den gewünschten zeitraum eingelagert werden.

Geschäftlich

Immer mehr Unternehmen greifen auf Self-Storage zurück, um ihre Waren flexibel temporär oder längerfristig einzulagern, ohne dafür selbst ein gesamtes Lagerhaus anmieten zu müssen.

Gerade im Hinblick auf die Lagerung von mehreren hunderttausend Akten, altem Büroinventar oder saisonalen Messeständen bietet Self-Storage eine unschlagbare Alternative zu vorherigen Lagersystemen.

Blogger bram boxie24
Bram
December 21, 2017